Kategorien
Allgemein Brasilien

Deutsche, dessen Sprache ich nicht spreche

Gaißach, Oberbayern — Ich versteh wirklich nicht viel wie schon getwittert habe. Dieses Kommunikationsproblem hatte seine f'(x)=0 also sein Extrema am Samstag Abend!

Am Samstag feierte Linda-Litschi, ich habe Sie in Köln auf dem Vorbereitungsseminar kennen gelernt, ihre Abschiedfeier. Wirklich super nett die Leute hier, aber Verstanden habe ich nicht gerade vui 😉

Weiter in meine Auslandsaufenhalt, ja Oberbayer ist irgendwie Ausland, der Sprach zu urteilen, habe ich von Litschi Lenggries und Bad Tölz gezeigt bekommen. In einer kleinen Fahrradtour habe ich eine sehr schöne Ecke ausländisches Deutschland kennen lernen dürfen.

Da unten gibt es echt super schöne Ecken, wie zum Beispiel das Ufer der Isar, oder die berühmte Straße aus der Bulle von Tölz. Oder auch die Suntradn, Litschis Hausberg den wir zwei Früchtchen mitten in der Nacht eroberten und dann dort gepennt haben.

NACHTRAG
Des weiteren waren wir noch in Wolfratshausen, Litschi hat hier einen Schlafsack gekauft. Das besondere an dieser Stadt, von hier kommt Herr Stoiber 😀 Mensch auf den Spuren von Transrapidfetischisten!
NACHTRAG ende

Um den Obstsalat bunter zu gestalten haben wir noch Thomas-Tomate besucht. Schöne Wohnung will ich an dieser Stelle nochmal anmerken! Sind dann zusammen nach Rosenheim, auch eine schöne Stadt, gefahren um dort essen zu gehen! Super leckeres Essen und super Gespräche, natürlich über Südamerika.

Fazit: Der zweite sensationell gute Kurzurlaub der mit Sicherheit viele Erlebnisse topt. Einfach, ohne viel Sonne, aber halt in den Bergen und mit coolen Aktionen und Menschen! DANKE

1 Antwort auf „Deutsche, dessen Sprache ich nicht spreche“

Hallo ihr Fruechtchen!

Bei den Berichten ueber die Obstsalatsessions in Nuernberg und Lengries werd ich ja schon bisschen neidisch… haett auch gerne mitgemischt (und ne Erdbeere haett meiner Meinung nach auch sehr gut dazugepasst, obwohl die aus der Dose recht eklig sind…).
Zu den brasilianischen Wasserfaellen werd ichs wohl leider nicht schaffen, dafuer aber zu denen in Simbabwe/Sambia, wo ich hoffentlich auf ne Steckruebe und ne Melone treff, ganz eventuell auch auf ein Radieschen.

Allerliebste Gruesse vom anderen Ende der Welt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.